Administrative Aufnahme

Die administrative Aufnahme

Sofern Sie einen Termin zur Aufnahme erhalten haben, melden Sie sich bitte am Aufnahmetag am Empfang unseres Hauses an. Der Empfang befindet sich am Haupteingang. Telefonisch erreichen Sie den Empfang unter der Nummer 0 69 / 85 05 – 0.
Für eine stationäre Behandlung muss ein Arzt Sie einweisen. Dies können niedergelassene Ärzte veranlassen. In Notfällen kommen Sie über die Notaufnahme zu uns.
Zur Patientenaufnahme benötigen wir:

  • Krankenversichertenkarte(n)
  • Einweisungsschein des Haus – bzw. eines Facharztes
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Aktuelle Röntgenbilder und andere ärztliche Unterlagen
  • Liste der einzunehmenden Medikamente
  • falls vorhanden: Gesundheitspässe wie Allergiepass, Röntgenpass, Impfpass, Blutgruppenausweis
  • etwas Bargeld (für Eigenbeteiligung, Pfandleistungen, Telefon, Kleinigkeiten aus dem Cafe oder Kiosk)

Die Mitarbeiter werden mit Ihnen die notwendigen Formalitäten erledigen. Dabei werden Sie unter anderem um folgende persönliche Angaben gebeten:

  • Angaben zu Ihrer Person, wie Geburtsdatum, Adresse und Telefonnummern
  • Wie sind Sie versichert, bzw. welche Leistungen werden von Ihrer Versicherung übernommen (bei Privatpatienten und privat zusatzversicherten Patienten)?
  • Name, Adresse und Telefonnummer einer Person Ihres Vertrauens

Diese Daten benötigen wir zur Abrechnung mit Ihrer Krankenversicherung und zur Information Ihres einweisenden Arztes sowie zur Organisation Ihrer Entlassung. Außerdem werden Sie während des Aufnahmegespräches gebeten, den Behandlungsvertrag und Informationen zum Datenschutz sowie gegebenenfalls einen Wahlleistungsvertrag zu unterschreiben.

Zum Schluß eine Empfehlung für die persönlichen Dinge, die Sie während eines stationären Aufenthalts benötigen:

  • Pyjama oder Nachthemd
  • Toilettenartikel wie Kamm, Zahnbürste, Zahnpasta, Seife, Shampoo usw.
  • Bequeme Kleidung, z.B. Trainingsanzug
  • Morgenrock, Bademantel
  • Unterwäsche
  • Haus- oder Turnschuhe mit gutem Halt
  • Handtücher und Waschlappen
  • Prothesenträger: Prothesenschale und Pflegemittel
  • Brille mit Brillenetui bzw. Kontaktlinsen und Pflegemittel
  • etwas zum Lesen und Schreibmaterial

Vor- und nachstationäre Behandlung und Ambulantes Operieren

Zum vereinbarten Termin melden Sie sich bitte am Empfang.
Bitte bringen Sie zur ambulanten Anmeldung die Versichertenkarte Ihrer Krankenkasse, Personalausweis oder Reisepass und Ihren Krankenhauseinweisungsschein mit. Sollten schon Befunde oder Röntgenbilder von Ihrem Haus- oder Facharzt vorliegen, dann bringen Sie bitte auch diese mit.

Ausländische Versicherte Patienten

Sind Sie nicht bei einer deutschen Krankenkasse versichert, benötigen Sie zur Inanspruchnahme einer ärztlichen Behandlung und zur Krankenhausbehandlung einen gültigen Anspruchsnachweis Ihrer ausländischen Krankenversicherung (z.B. bei Durchführung einer Notfallbehandlung – EHIC, Ersatzbescheinigung, E111 usw., bei Einreise zur Durchführung einer speziellen Behandlung – E112 usw.). Bei Patienten, deren Behandlungskosten nicht im Rahmen des EU-Rechts oder eines zwischenstaatlichen Abkommens mit ihrer ausländischen Krankenversicherung abgerechnet werden können, bieten wir die Möglichkeit, sich behandeln zu lassen.
Patienten, die keine gesetzliche Krankenkassenmitgliedschaft oder keine verbindliche und unwiederrufliche Kostenübernahme ihrer Krankenkasse nachweisen können sowie Selbstzahler müssen eine Vorauszahlung in Höhe von 80 % des derzeit gültigen Basisfallwerts leisten. Die Vorauszahlung kann in bar, per EC-Karte oder Überweisung geleistet werden.

Hinweis

Bringen Sie bitte nur unbedingt notwendige Sachen mit ins Krankenhaus, da das Krankenhaus für verlorengegangene Sachen nur dann Haftung übernehmen kann, wenn ein Verschulden seitens des Personals vorliegt.
Bringen Sie keine Wertsachen oder größere Geldbeträge mit ins Krankenhaus, auch hier kann keine Haftung übernommen werden

Scroll to Top