Medizinische Klinik I

Über

In der Medizinischen Klinik I werden Patienten mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, der Leber, Krebserkrankungen, Stoffwechselleiden und Infektionserkrankungen betreut.

Dazu zählt das weite Spektrum endoskopischer Diagnostik und Therapie, incl. der Abtragung von Polypen, Organpunktionen, Darstellung der Gallenwege und Behandlungen von Gallensteinleiden und Tumorleiden im Magen-Darm-Trakt.

Einen besonderen Schwerpunkt nimmt die Betreuung von Patienten mit Tumorleiden ein. Das schließt die Prävention, etwa von Magen-Darm-Tumoren, die Diagnostik von Lymphknoten- und Knochenmarkserkrankungen, die prophylaktische Chemotherapie (Sicherheitschemotherapie), Chemotherapie fortgeschrittener Erkrankung und die lokale Therapie von Leberherden ein.
Daneben werden die Patienten mit Tumorleiden beraten, etwa im Blick auf Erblichkeit von Erkrankungen, die Lebensweise und die Prävention von Krebsleiden.


Im Schwerpunkt Stoffwechselerkrankungen werden vornehmlich Patienten mit Diabetes mellitus und hormonellen Störungen behandelt. Neben der kompetenten Beratung von Patienten wird die spezielle Therapie und Schulung der Patienten groß geschrieben.
Breiten Raum nimmt die Diagnostik und Therapie von Patienten mit Leberkrankheiten ein, etwa mit chronischen Virushepatitis, autoimmunen Leberkrankheiten, Speicherkrankheiten der Leber und Leberzirrhose.


Die Diagnostik und Behandlung von Infektionskrankheiten komplettiert das breite medizinische Spektrum der Klinik.
Für Patienten mit fortgeschrittener chronischer Erkrankung, deren Lebensende naht, bietet die Medizinische Klinik I eine palliative komplexe Behandlung an. Unter Leitung des Chefarztes, der auch Palliativmediziner ist, werden die Betroffenen in vielerlei Hinsicht einfühlsam betreut, mit dem Ziel, Beschwerden zu lindern. In diesem Engagement findet das Leitwort des Ketteler Krankenhauses seine Bewährung: Liebe lindert Leiden.

Chefarzt: Prof. Dr. med. habil. Stephan Sahm


Behandlungsspektrum

Versorgung von Patienten mit

  • Krankheiten des Magen-Darm-Trakts, der Galle und der Leber (Gastroenterologie/ Hepatologie)
  • Krebserkrankung (Onkologie)
  • Fortgeschrittenen chronischen Leiden zur Symptomlinderung (Palliativmedizin)
  • Stoffwechselerkrankungen / Zuckerkrankheit (Diabetes etc.)
  • Infektionskrankheiten (Infektiologie)

Techische Untersuchungen

  • Endoskopie des oberen und unteren Gastrointestinaltraktes, der Gallenwege etc.
  • sonographische Diagnostik und Therapie
  • Chemotherapie
  • Ernährungs- und Diätberatung
  • Umfassende Behandlung von Krebserkrankungen, Beratung einschließlich palliativer Versorgung
Patientenbetreuung

Onkologische Diagnostik und Therapie / Palliativmedizin

  • alle relevanten diagnostischen Verfahren (siehe Leistungsspektrum “Technische Verfahren”), in interdisziplinärer Kooperation mit dem Offenbacher DarmCentrum, dem Brustkrebszentrum und der Abteilung für Radiologie
  • Systemische Chemotherapie
  • Lokale Behandlung von Lebermetastasen (siehe oben)
  • Ernährungstherapie und Ernährungsberatung
  • Beratung bei erblichen Krebserkrankungen

Diagnostik und Therapie von Lebererkrankungen

  • Therapie der Viruserkrankungen der Leber (Hepatitis B+C, von autoimmunen Lebererkrankungen und toxischen Lebererkrankungen und Speicherkrankheiten)
  • Kooperation mit dem Leberzentrum der Universität Frankfurt
  • Nachsorge bei Lebertransplantationen

Diagnostik und Therapie von Darmerkrankungen

  • Abklärung von Durchfallkrankheiten
  • Diagnostik und Behandlung chronisch entzündlicher Darmerkrankung (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Abklärung und Diagnostik bzw. Therapie seltener Erkrankungen am Magen-Darm-Trakt, wie Sprue, Morbus Whipple, Infektionskrankheiten, Kurzdarmsyndrom
  • Behandlung von Funktionsstörungen des Magen-Darm-Traktes
    (Reizdarm, Verstopfung usw.)

Diagnostik und Therapie von Gallenwegserkrankungen

  • Abklärung von Gallensteinleiden
  • Entfernung von Gallensteinen aus dem Gallengang
  • Diagnostik und Therapie von Infektionskrankheiten der Gallenwege

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus

  • Umfassende medizinische Abklärung der Stoffwechsellage Diabetesschulung
  • Schulung für Patienten mit insulinpflichtigem Diabetes mellitus

Palliativtherapie und palliative komplexe Behandlung
Für Patienten mit fortgeschrittenen chronischen Erkrankungen wird am Lebensende eine umfassende medizinische Sorge, mit dem Ziel der Leidensminderung, angeboten. Dies umfasst unter der Leitung eines Palliativmediziners auch die unterstützenden Maßnahmen durch besonders geschultes Pflegepersonal, Ernährungsberaterinnen, palliative Koordinatorinnen, speziell geschulte Psychoonkologinnen, Klang- und Maltherapeuten, Entspannungstherapeuten und nicht zuletzt die Seelsorge am Ketteler Krankenhaus.
Zusätzlich wird für die Patienten unter fachkundiger Leitung eine Sporttherapie und Maltherapie angeboten.

Technische Verfahren
  • Endoskopische Untersuchungen des oberen Magen-Darm-Traktes, d.h. der Speiseröhre; des Magens und des oberen Dünndarmes
  • Endoskopische Untersuchungen des unteren Magen-Darm-Traktes (Ileo-Koloskopie)
  • Enddarmspiegelung (Mastdarmspiegelung, Proktoskopie, Rektoskopie, ggf. mit Behandlung von Enddarmleiden, Hämorrhoiden)
  • Abtragung von Neubildungen, wie Polypen und krankem Gewebe im Magen-Darm-Trakt (Polypektomie, Mucosektomie)
  • Bougierung und Dilatation von Engstellen im Magen-Darm-Trakt, Einbringung von Drainagen und Stents, etwa in die Gallenwege
  • Blutungsstillung am Magen-Darm-Trakt mittels Clips, Injektionen oder Argon-plasma-Koagulation
  • Endoskopische Anlage von Ernährungssonden bei Schluckstörungen, perkutane endoskopische Gastrostomie, PEG
  • Spiegelung und Darstellung des Gallengangsystems und der Bauchspeicheldrüse, therapeutische Eingriffe, wie Entfernung von Gallensteinen, Einbringung von Drainagen bei Tumorleiden der Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse, Schnitt an der Mündungsstelle des Gallenganges (Papillotomie), transkutane Gallenwegstherapie (PTC)
  • Färbetechniken am Magen-Darm-Trakt, auch elektronisch mittels Narrow-Band-Imaging

Ultraschall:

  • Ultraschall des Bauchraumes und der Gefäße (Duplexsonographie)
  • Kontrastmittelverstärkter Ultraschall insbesondere bei der Suche nach Streuherden bei Krebserkrankungen
  • Endoskopischer Ultraschall (zur Untersuchung des oberen Magen-Darm-Traktes)
  • Ultraschallgesteuerte Punktion, Gewebeentnahmen und Therapie der Leber
  • Radiofrequenzthermoablation von Leberherden (Hitzetherapie bei Leberkrebs)
  • Feinnadelpunktion ultraschallgesteuert aus Lymphknoten oder anderen Bauchorganen
  • Ableitung von Bauchwasser (Aszitespunktion)

Kontakt

    Telefonnummer:
    069 8505 – 271
    Faxnummer:
    069 8505 – 273
    E-Mail:
    sekretariat.sahm@ketteler-krankenhaus.de

    Elke Aulbach
    Sekretariat

    Telefon: 069 8505 - 271
    Telefax: 069 8505 - 273
    E-Mail: sekretariat.sahm@ketteler-krankenhaus.de


    Kamilla Gomolla
    Sekretariat

    Telefon: 069 8505 - 271
    Telefax: 069 8505 - 573
    E-Mail: sekretaria.sahm@ketteler-krankenhaus.de


    Giovanna Greco
    Sekretariat

    Telefon: 069 8505 - 271
    Telefax: 069 8505 - 273
    E-Mail: sekretariat.sahm@ketteler-krankenhaus.de


    Kooperationen

    Koordinierende Klinik des Offenbacher DarmCentrums
    Die Medizinische Klinik 1 ist integraler Bestandteil des Offenbacher Darmzentrums. Der Chefarzt der Klinik, Prof. Dr. med. S. Sahm, leitet in Kooperation mit Prof. Paolucci das Offenbacher DarmCentrum und ist Sprecher des Zentrums.
    Hier geht es zur Homepage des Offenbacher DarmCentrums
    Im Offenbacher DarmCentrum werden Patienten mit bösartigen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes interdisziplinär diagnostiziert und behandelt. Im Offenbacher DarmCentrum kooperieren Ärzte des Ketteler Krankenhauses Offenbach mit niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen und Einrichtungen anderer Kliniken.

    Das Ketteler Krankenhaus ist Partner des Universitären Centrums für Tumorkrankheiten der Universitätsklinik Frankfurt. In der Medizinsichen Klinik I und den Organzentren des Ketteler Krankenhauses werden eine Fülle von Patienten mit Tumorerkrankungen diagnostiziert und behandelt.

    Preise

    S. Sahm
    Internationaler Literaturpreis des Lebens für Veröffentlichungen zur Medizinethik
    S. Sahm, R. Will
    Poster-Preis der Arbeitsgemeinschaft Gastroenterologische Onkologie 2005
    S.Sahm, L.Schröder
    Poster-Preis der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin 2007

    Publikationen

    Forschung / Publikationen / Preise

    Publikationen:
    S.Sahm, W.F. Caspary/Gastroenterologische Onkologie. Klinischer Leitfaden für Diagnostik und Therapie. Stuttgart. Schattauer Verlag, 2. Auflage 2003 (3. Auflage in Vorbereitung)
    S.Sahm. Sterbebegleitung und Patientenverfügung. Campus-Verlag. Frankfurt 2006
    Sahm S. Patientenverfügung oder Advanced care planning in: Höfling; W. (Hrsg). Das neue Patientenverfügungsgesetz in der Praxis. 2011. S. 122-137. Nomos. Baden-Baden.

    S. Sahm, G. Pott. Grundlagen der medizinischen Ethik. In: Pott G, Domagk D, Holtmann M, Sahm S, Palliativmedizinsiche Gastroenterologie. 2010, S. 7-16, Stuttgart, Schattauer.

    S. Sahm. Schmerztherapie in der Palliativmedizin. In: Pott G, Domagk D, Holtmann M, Sahm S, Palliativmedizinsiche Gastroenterologie. 2010, S. 17. 28, Stuttgart, Schattauer.
    S. Sahm Diarrhoe. In: Pott G, Domagk D, Holtmann M, Sahm S, Palliativmedizinsiche Gastroenterologie. 2010, S. 94-97, 7-16, Stuttgart, Schattauer.

    S. Sahm. Ascites. In: Pott G, Domagk D, Holtmann M, Sahm S, Palliativmedizinsiche Gastroenterologie. 2010, S. 98-103. Stuttgart, Schattauer.
    Veröffentlichungen: in wissenschaftlichen Zeitschriften (Auswahl)

    ALL bei einem 18-jährigen Patienten nach 12 Jahren Vollremission- Spätes Rezidiv oder Zweiterkrankung.
    P. Seidl, St. Sahm
    Klinische Pädiatrie 1988 200(6): 448-50
    Das hereditäre nicht-polypöse Kolonkarzinom
    S. W. Sahm, S. Zeuzem, W. F. Caspary
    Deutsch Med Wochenschr 1995; 120: 1631-35
    Operationszeitpunkt bei familiärer Polyposis coli
    S. Sahm, W. Caspary
    Deutsch Med Wochenschr 1996; 121: 1176
    Intensivtherapie bei Tumorpatienten
    S. Sahm
    Wiener Medizinische Wochenschrift. Medizinische Ethik. 1992; Vol. 8: L-LI.
    Overdiagnosing: Causes and Sequels
    S. Sahm
    Journal for Health Care, Medicine & Community 1993; 3:50-9 .
    Ethische Aspekte bei der Intensivtherapie von AIDS-Patienten
    S. Sahm
    Intensivmedizin 1996; 33:12-19
    Palliative care versus euthanasia. The German Postition:
    The German Medical Council´s Principles for Medical Care of the Terminaly Ill
    S. Sahm
    Journal of Medicine and Philosophy 2000; 25: 195-219
    Ethische Aspekte der Regularisierung ärztlichen Handelns
    F. Praetorius, S. Sahm
    Ethik in der Medizin 2001; 13: 221-242
    Angehörige als natürliche Stellvertreter. Eine empirische Untersuchung.
    Sahm S. Will R.
    Ethik in der Medizin 2005; 17: 7-20
    Attitudes towards and barriers to write advance directives amongst tumour patients, healthy controls and medical staff
    Sahm S. Will R. Hommel G.
    Journal of Medical Ethics 2005; 31: 437-440
    What are cancer patients` preferences about treatment at the end of life and who should start talking about? A comparison with healthy persons and medical staff.
    Sahm S. Will R. Hommel G.
    Journal for Supportive Care in Cancer 2005; 13: 206-14
    Imperfekte Autonomie und die Grenzen des Instrumentes Patientenverfügung
    Sahm S.
    Zeitschrift für medizinische Ethik 2005; 51: 265-275

    Would they follow what has been laid down? Cancer patient´s and healthy controls´ views on adhernce to advance directives compared to medical staff.
    Sahm S, Will R, Hommel G.
    Med Health Care Philos. 2005;8(3):297-305.

    Attitudes towards and barriers to writing advance directives amongst cancer patients, healthy controls, and medical staff.
    Sahm S, Will R, Hommel G.
    J Med Ethics. 2005 Aug;31(8):437-40.

    What are cancer patients’ preferences about treatment at the end of life, and who should start talking about it? A comparison with healthy people and medical staff.
    Sahm S, Will R, Hommel G.
    Support Care Cancer. 2005 Apr;13(4):206-14. Epub 2005 Jan 19.

    S. Sahm, L. Schröder. Verbreitung von Patientenverfügungen und stellvertretende Entscheidung durch Angehörige: Präferenzen für die Entscheidungsfindung am Lebensende – Eine empirische Untersuchung
    Jahrbuch Ethik in der Klinik 2009, S. 89-108. Königshausen& Neumann. Würzburg

    Capecitabine and cisplatin with or without cetuximab for patients with previously untreated advanced gastric cancer (EXPAND): a randomised, open-label phase 3 trial
    Lordick F, Kang YK, Chung HC, Salman P, Oh SC, Bodoky G, Kurteva G, Volovat C, Moiseyenko VM, Gorbunova V, Park JO, Sawaki A, Celik I, Götte H, Melezínková H, Moehler M;. Fein L, Troon S, Cosolo W, Zabernigg A, Andel J, van Laethem JL, Kalantari HR, D’Haens G, Sasse AD, Hélio P, Franke FA, Fanelli MF, Coutinho AK, Beato C, Barrios CH, Tomova A, Kurteva G, Ivanova N, Guenova K, Acevedo A, Yanez E, Soto L, Salman P, Gallardo J, Loredo E, Li J, Wang Y, Qin SK, Liu Y, Guan Z, Sun Y, Shen L, Xu JM, Hefei JM, Chen Z, Prausova J, Petera J, Bencsikova B, Seitz JF, Raoul JL, Pezet D, Faroux R, Deplanque G, Borg C, Pavlidis N, Fountzilas G, Zoller W, Ziske C, Wilke H, Trarbach T, von Wichert G, Weissinger F, Weihrauch M, Schepp W, Karthaus M, Heinemann V, Dechow T, Sahm S, Kullmann F, Moehler M, Lordick F, Lorenzen S, Kleinschmidt R, Cordes HJ, Kanzler S, Dresden S, Illmer H, Folprecht G, Hoffmann M, Hegewisch-Becker S, Geissler M, Geer T, Endlicher E, Daum S, Lo SH, Chu KM, Pintér T, Pécsi B, Osváth M, Dank M, Bodoky G, Bittner N, Shulman K, Shmueli-Shaham E, Brenner B, Aderka D, Hubert A, Ciardiello F, Cascinu S, Siena S, Santoro A, Martoni A, Barone C, Hironaka S, Fuse N, Yamaguchi K, Sasaki Y, Yamada Y, Omuro Y, Tsuburaya A, Takiuchi H, Satoh T, Sawaki A, Nishina T, Komatsu Y, Hamamoto Y, Fujii H, Chin K, Boku N, Staroslawska E, Pikiel J, Jassem J, Filipczyk-Cisarz E, Drosik K, Araujo A, Volovat C, Niculescu A, Filip D, Croitoru AE, Cebotaru C, Moiseyenko VM, Karaseva N, Khasanov R, Gorbunova V, Borisov V, Berdov B, Zang DY, Shin BD, Oh SC, Kim YH, Kim TY, Kang YK, Park JO, Chung HC, Lee KW, Kim JG, Safont MJ, Molins C, Rodríguez J, Rivera F, Quintero G, Marin M, Limón ML, Yeh KH, Jung-Tainan Y, Tsao C, Hsieh JS, Chen YY, Chiu CF, Chen JS, Chang CS, Mansoor AW, Middleton G.
    The Lancet Oncology – 1 May 2013 ( Vol. 14, Issue 6, Pages 490-499 )

    Doctor-cared dying instead of physician-assisted suicide: a perspective from Germany
    Oduncu FS, Sahm S.
    Med Health Care Philos. 2010 Nov;13(4):371-81. doi: 10.1007/s11019-010-9266-z.

    Of mugs, meals and more: the intricate relations between physicians and the medical industry.
    Sahm S. Med Health care Philos 2013 May;16(2):265-73. doi: 10.1007/s11019-012-9391-y

    On markets and morals – (re-) establishing independent decision making in healthcare: a reply to Joao Calinsa-correia.
    Sahm S.
    Med Health Care Philos. 2013 May;16(2):311-5. doi: 10.1007/s11019-012-9390-z.

    Living wills under close scrutiny: Medical consultation is indispensable.
    Schöffner M, Schmidt KW, Benzenhöfer U, Sahm S
    Dtsch Med Wochschr 2012 Mar;137(10):487-90. doi: 10.1055/s-0031-1298998. Epub 2012 Feb 28.

    Team Medizinische Klinik I

    Prof. Dr. med. habil. Stephan Sahm
    Chefarzt






    Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie, Palliativmedizin

    Dr. med. Jürgen Ries
    Leitender Oberarzt






    Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie

    Dr. med. Martin Eichel
    Oberarzt
    Dr. med. Martin Eichel





    Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie-Onkologie

    Dr. Hanfried Wörner
    Oberarzt






    Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie

    Dr. Kai Zabel
    Oberarzt






    Facharzt für Gastroenterologie, Facharzt für Innere Medizin, Notfallmedizin

    Dr. med. Matthias Zimmer
    Oberarzt






    Facharzt für Gastroenterologie, Facharzt für Innere Medizin, Klinische Akut- und Notfallmedizin, Notfallmedizin, Palliativmedizin

    Dr. Miriam Münster
    Oberärztin
    Dr. Miriam Münster





    Fachärztin für Innere Medizin

    Dr. med Magdalena Rumpeltes
    Fachärztin






    Dr. Sven Trötschler
    Facharzt






    Sofija Doljanac
    Assistenzärztin






    Dr. med. Carolin Henes
    Assistenzärztin






    Camila Hernando Erhard
    Assistenzärztin






    Suzan Issa
    Assistenzärztin






    Oana-Elena Maftei-Chitic
    Assistenzärztin






    Kübra Artug
    Assistenzärztin






    Selcuk Aydogan
    Assistenzarzt






    Miguel Angel Gonzales Casares
    Assistenzarzt






    Timur Nashir
    Assistenzarzt






    Sebastian Nolle
    Assistenzarzt






    Nils Fitzen
    Assistenzarzt






    Scroll to Top