Chirurgie

Die Chirurgie

Die Chirurgische Klinik des Ketteler Krankenhauses garantiert jedem Patienten eine auf seine individuellen Bedürfnisse abgestimmte Behandlung. Eine zentrale onkologische Koordinierungsstelle übernimmt dabei die erforderlichen Aufgaben und pflegt besonders die Kontakte zu den niedergelassenen Ärzten.

  • Moderne medizinische Ausstattung
  • Umfassende Betreuungskonzepte
  • Menschliche Zuwendung
  • Psychologische und psychoonkologische Unterstützung

sind Hauptbestandteile unseres Betreuungskonzeptes für Patienten mit Tumorerkrankungen und deren Angehörige. Neben konventionellen Operationsverfahren kommt in unserer Klinik auch die Minimal-Invasive Chirurgie (MIC oder Schlüssellochchirurgie) mit einer hochmodernen technischen Ausstattung zum Einsatz.


Behandlungsspektrum

Allgemeine Chirurgie:

  • Leistenhernienchirurgie konventinell oder endoskopisch (TEP/TAPP)
  • Schenkelhernienchirurgie konventinell oder endoskopisch
  • Narben- und Nabelbrüchen konventinelle oder endoskopische Versorgung
  • Endokrine Chirurgie (Schilddrüse/Nebenschilddrüse )
  • Port-Implantation und -Explantation
  • Herzschrittmacher-Implantation und -Explantation

Visceralchirurgie:

  • Gallenblasenentfernung (Cholezystektomie, z. T. auch als Single-Port-Operation)
  • Operationen bei krankhaftem Sodbrennen, Zwerchfellbrüche (Refluxchirurgie)
  • Wurmfortsatzentfernungen (Appendektomie)
  • Milzentfernung (Splenektomien)
  • Nebennierenentfernung (Adrenalektomie)
  • Entfernung von Speiseröhrendivertikel
  • Operationen bei Funktionsstörungen der Speiseröhre (Achalasie)
  • Probeentnahme aus dem Bauchfell, zur Abklärung bösartiger Tumoren
  • Laparoskopisch-endoskopische Rendenzvous-Verfahren
  • Übernähungen von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre
  • MIC-Eingriffe auch in der Onkologischen Chirurgie / Kolorektale Chirurgie / hepato-pankreatiko-biliäre Chirurgie
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Divertikelkrankheit / Divertikelentzündung (Divertikulitis)

Thoraxchirurgie:

  • In Bearbeitung

Spezielle onkologische Chirurgie:

  • Gute und bösartige Erkrankungen des Ösophagus und des Magens
  • GIST-Tumore
  • Gute und bösartige Behandlung von Pankreastumoren
  • Neuroendokrine Tumore
  • bösartige Tumore des Retroperitoneums und des Bauchraumes
  • Peritonealkarzinose
  • bösartige Tumore der Lunge, des Mediastinums, der Pleura und der Thoraxwand
  • Kolonkarzinom und Rektumkarzinom (Darmkrebs)

Gefäßchirurgie:

  • Vaskuläre Basisdiagnostik (Venenduplex, Dopplerverschlußdruckmessung, Farbduplexsonographie, Angio-CT, MR-Angiographie)
  • Revaskularisation der Beine bei PAVK durch arterielle Ausschälplastiken, Teilersatz oder
  • Bypassanlage, Hybrid-Operationen
  • Anlage und Nachsorge / Wartung von Dialysekathetern und -Shunts
  • Kooperation mit Wundmanagement
  • Rotation im Praktischen Jahr nach Absprache

Proktologie:

  • Hämorrhoidenbehandlung u.a. Barron-Ligatur, Operation nach Ferguesson und Parks, Stapler-Operation nach Longo
  • Schleimhauteinrisse (Fissuren)
  • chronisch-entzündlich bedingte Kanäle (Fisteln) z. B. Rektumwandverschiebelappenplastik
  • Anale Inkontinenz und Stuhlentleerungsstörungen
MIC / Schlüssellochchirurgie

Neben konventionellen Operationsverfahren kommt in unserer Klinik auch die Minimal-Invasive Chirurgie (MIC oder Schlüssellochchirurgie) mit einer hochmodernen technischen Ausstattung zum Einsatz.

Minimal-Invasive Chirurgie und Endoskopie Spektrum:

  • Entfernung der Gallenblase
  • Sanierung der Gallenwege
  • Leistenbruchoperation
  • Schenkelbruchoperation
  • Blinddarmentfernung
  • Abtragung von Divertikeln der Speiseröhre
  • Schwellenspaltung bei Zenker´schem Divertikel
  • Entfernung gutartiger Tumoren der Speiseröhre
  • Antirefluxoperationen
  • Verschluß traumatischer Zwerchfelllücken
  • Verschluß angeborener Zwerchfelllücken
  • Verschluß erworbener Zwerchfelllücken
  • Magenteilentfernung (Tumor, Geschwür, Divertikel)
  • Übernähung von Magengeschwüren
  • Durchtrennung des Vagusnerven bei Geschwürskrankheit
  • Anlage von Magenfisteln (Enterostomata)
  • Dünndarmteilentfernung
  • Teilweise oder totale Dickdarmentfernung
  • Anlage eines künstlichen Darmausgangs
  • Enddarmentfernung
  • Zystenentfernung an Leber, Milz, Nebenniere
  • Leberteilentfernungen
  • Vollständige oder teilweise Entfernung der Milz
  • Vollständige oder teilweise Entfernung der Nebenniere
Radiofrequenz Induzierte Thermo-Ablation

Eine neue patientenschonende Methode kommt seit Anfang 2002 in unserer Abteilung zum Einsatz. Von der Leber ausgehende Geschwulste oder Absiedlungen bösartiger Tumore im Bereich des Magen-Darm-Traktes werden mittels der radiofrequenzinduzierten Thermoablation entfernt.

Mit diesem Verfahren steht unseren Ärzten nun eine alternative Behandlungsmethode für die Fälle zur Verfügung, in denen eine Operation nicht durchgeführt werden kann. Bösartige Geschwulste werden patientenschonend, ohne langwierige Operation durch Hitzeeinwirkung zerstört. Mittels einer Sonde wird der Tumor aufgesucht und ein Hochfrequenzstrom appliziert.

Dieser Hochfrequenzstrom wird durch den Gewebewiderstand in Hitze umgewandelt und dadurch der Tumor von der Mitte ausgehend quasi „verkocht”. Die Behandlung ist sehr patientenschonend und kaum zu bemerken, so dass der Eingriff problemlos ohne Narkose, nur mit einer örtlichen Betäubung durchgeführt werden kann. Daneben eignet sich die radiofrequenzinduzierte Thermoablation auch zur Anwendung während eines operativen Eingriffes, wenn die operative Entfernung eines oder mehrerer Tumorherde dem Operierenden nicht sinnvoll oder zu riskant erscheint.


Das Team

Prof. Dr. Vittorio Paolucci
Ärztlicher Direktor
Chefarzt






Chirurgische Intensivmedizin, Facharzt für Chirurgie, Facharzt für Visceralchirurgie, Proktologie

Prof. Dr. med. Edgar Hancke

Sektionsleitung Proktologie






Facharzt für Chirurgie - Proktologie

Christian Heesen

Sektionsleiter Thoraxchirurgie






Facharzt für Chirurgie, Facharzt für Thoraxchirurgie

Dr. med. Wolfgang Bank

Oberarzt






Facharzt für Chirurgie, Facharzt für Visceralchirurgie, Notfallmedizin

Dr. med. Nicolas Clausen

Sektionsleitung Gefäßchirurgie






Endovaskulärer Chirurg DGG, Facharzt für Gefäßchirurgie, Facharzt für Visceralchirurgie, Proktologie, Sektionsleiter Gefäßchirurgie

Dr. Nikolaos Chatzidimitriou

Oberarzt






Facharzt für Allgemeinchirurgie, Facharzt für Visceralchirurgie, Notfallmedizin, Proktologie

Dr. med. Joachim Eichhorn

Oberarzt






Facharzt für Allgemeinchirurgie, Notfallmedizin

Dr. Markus Homann

Oberarzt






Facharzt für Allgemeinchirurgie, Facharzt für Thoraxchirurgie, Leitender Notarzt, Notfallmedizin

Dipl.-Med. Volker Urbach

Oberarzt






Dr. med. Mahtab Doroudi

Oberärztin






Fachärztin für Allgemeinchirurgie, Fachärztin für Visceralchirurgie, Spezialgebiet Colo-Proktologie und Endoskopie

Dr. med. Giovanna Römer

Oberärztin
Römer





Fachärztin für Allgemeinmedizin, Palliativmedizin, Psychotherapie / Psychoonkologie (WPO)

Nyaz Abdallah

Assistenzärztin






Ines Bläsner

Assistenzärztin






Dr. Sanaz Heuberger-Fakhari

Assistenzärztin






Anja Oefner

Assistenzärztin






Dragana Rajacic

Assistenzärztin






Marina Katharina Roggenhofer

Assistenzärztin






Rami Alabo

Assistenzarzt






Marcos Ezequiel Etchecopar

Assistenzarzt






Dr. med. Süleyman Tas

Assistenzarzt






Badr Doon

Assistenzarzt






Pietro Micieli

Assistensarzt






Selina Weber

Mitarbeiterin






Forschung

Okkultes Gallenblasenkarzinom

Lediglich ein Drittel der Gallenblasenkarzinome ist bereits präoperativ bekannt. In der Mehrheit der Fälle wird die Diagnose erst nach einer Cholezystektomie im Rahmen der vom Pathologen durchgeführten histologischen Untersuchung der Gallenblase gestellt.

Lesen Sie mehr zur Forschung : http://forschung.ketteler-krankenhaus.de/

Informationsmaterial

Kontakt

    Telefonnummer:
    069 8505 – 774
    Faxnummer:
    069 8505 – 571
    E-Mail:
    chirurgie@ketteler-krankenhaus.de

    Silvana Sudar
    Sekretariat




    Christa Bernd
    Sekretariat




    Sabine Gabor-Jäger
    Sekretariat




    Laufende Studien

    Qualitätsnetzwerk „Fast-Track-Rehabilitation in der Chirurgie von Kolon & Rektum“
    Teilnahme seit Juni 2006
    Initiator

    Universitätsmedizin Berlin-Charité Prof. Schwenk; Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für perioperativeMedizin (CAPM)
    Studientyp
    Multizentrische prospektive Qualitätssicherungsstudie

    Ziele
    Kurzfristige postoperative Ergebnisse der „Fast-Track“-Rehabilitation bei elektiven Kolon- und Rektumresektionen

    LAPDIV: Sigmaresektion bei Divertikulitis
    seit April 2005
    Initiator

    Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für minimal-invasive Chirurgie (CAMIC) Prof. Schwenk, Berlin
    Studientyp
    Multizentrisch-prospektiv-randomisiert
    Ziele
    Evaluation der kurz- und mittelfristigen Unterschiede im klinischen Verlauf nach laparoskopischer und konventioneller Sigmaresektion bei Divertikelerkrankung

    ACDC-Studie: Frühoperation vs. i.v.-Antibiose bei akuter Cholecystitis
    Seit Apr. 2005
    Initiator

    Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, Prof. Büchler
    Studientyp
    Multizentrisch-prospektiv-randomisiert
    Ziele
    Evaluation der kurz- und mittelfristigen Unterschiede im klinischen Verlauf der akuten Cholecystitis bei frühzeitiger laparoskopischer Operation vs. Antibiotischer Therapie mit elektiver Cholecystektomie im Intervall.

    Zentralregister Gallenblasenkarzinom
    seit Jan 2002
    Initiator

    CAMIC der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
    Prof. V. Paolucci,. Offenbach

    Studientyp
    Multizentrisch-prospektive Erfassung in einem Zentralregister mit 3-monatlicher Aktualisierung
    Ziele
    Eruierung von Prognosefaktoren des inzidentiellen Gallenblasenkarzinoms

    ERBIMOX-Studie
    Seit Mai 2006 (n=8)
    Initiator

    Prof. Tesch, Onkologische Gemeinschaftspraxis, Frankfurt
    Studientyp
    Prospektive randomisierte Phase-II Multizenterstudie
    Ziele
    Effektivitätsorientierte und toxizitätsreduzierte Therapie des metastasierten Kolorektalkarzinoms in der First-Line Therapie. Kombinierte Chemo-Immuntherapie vs. alleinige Chemotherapie

    PETACC-6
    Rekrutierung ab Nov 2008 geplant
    Initiator

    Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (Prof. Schmoll)
    Studientyp
    Prospektive randomisierte Phase-III Multizenterstudie
    Ziele
    Präoperative Radiochemotherapie und postoperative Chemotherapie mit Capecitabine und Oxaliplatin vs. alleinige Therapie mit Capecitabine beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom

    „Keimbahnrisikoprofil und somatische genetische Signatur des Gallenblasenkarzinoms.”
    Gemeinsam mit der Universtitätsklinik Schleswig-Holstein, Campus Kiel
    Betreuung durch Dr. med. T.O. Goetze

    Erarbeitung eines Prognosescore nach Cholezystektomie, vor radikaler Reoperation bei inzidentellem Gallenblasenkarzinom
    Gemeinsam mit :
    Department of Surgical Sciences, Hepatobiliary Surgery Unit, Agostino Gemelli Hospital, Catholic University of Sacred Heart, Rome, Italy.
    °Department of Surgery, Assistance Publique-Hôpitaux de Paris, Hôpital Paul Brousse, Centre Hépato-Biliaire, Université Paris-Sud, Villejuif, France.
    Betreuung durch Dr. med. T.O. Goetze

    Histologische Vergleichsstudie konventioneller (statischer) Netze und dynamischer 3D Prothese nach Versorgung von Leistenhernien
    Gemeinsam mit: Department of General Surgery, Urgency, and Organ Transplantation, University of Palermo, Palermo, Italy
    Betreuung durch Dr. med. T.O. Goetze

    Comparison of the Lichtenstein hernia repair technique and a new 3D, dynamic compliant and self-retaining implant for inguinal hernia repair. The results of a midterm follow up.
    Gemeinsam mit: Department of General Surgery, Urgency, and Organ Transplantation, University of Palermo, Palermo, Italy
    Betreuung durch Dr. med. T.O. Goetze

    New mesh shape and improved implantation procedure to simplify and standardize open ventral hernia repair
    Gemeinsam mit: Department of General Surgery, Urgency, and Organ Transplantation, University of Palermo, Palermo, Italy
    Betreuung durch Dr. med. T.O. Goetze

    Onkologische Koordination Chirurgie mit Psychoonkologie

    In den letzten Jahren hat es erhebliche Fortschritte in der Diagnostik und Therapie von Krebserkrankungen gegeben. Die Fortschritte sind maßgeblich auf das Zusammenspiel sich ergänzender Therapieformen wie Operation, Chemotherapie und Bestrahlung zurückzuführen.

    Das Ketteler Krankenhaus Offenbach arbeitet seit Jahren mit vielen Spezialisten für eine umfassende, leitliniengerechte Krebstherapie in unserer wöchentlichen Tumorkonferenz zusammen.

    Damit der Patient in diesem für Laien oft als „Medizin-Dschungel“ empfundenem Wechselspiel der Disziplinen nicht allein gelassen und Problemen beim Übergang der einzelnen Therapieabschnitte vermieden werden, gewährleisten wir durch die onkologische Koordination in der Chirurgie des Ketteler Krankenhauses einen konstanten ärztlichen onkologischen Ansprechpartner als Lotsen.

    Die onkologische Koordination begleitet den Patient von der Diagnosestellung bis zum Therapieabschluss und darüber hinaus bei Therapiefolgeerkrankungen. Die geschieht, wenn nötig, auch außerhalb des stationären Aufenthaltes.

    Diese ganzheitliche Versorgung spiegelt unser christliches Leitbild wider.

    Zur Onkologischen Koordination mit Psychoonkologie gehören:

    Frau Dr. med. G. Römer

    • -OÄ onkolog. Koordination Chirurgie
    • -Leiterin Psychoonkologie
    • -Palliativmedizin
    • -Psychotherapie / Psychoonkologie (WPO)

    Frau Dr. Sanaz Heuberger-Fakhari

    • -Assistenzärztin Chirurgie

    Frau Marina Roggenhofer

    • -Assistenzärztin Chirurgie

    Chirurgisch-onkologische Sprechstunde
    Anmeldung Tel.: 069/ 8505-780
    Montag, Mittwoch und Donnerstag 11 bis 15 Uhr

    Psychoonkologie (Anmeldung Tel.: 069/ 8505-200, Anrufbeantworter, wir rufen zurück; Termine nach Vereinbarung)

    Scroll to Top