Klinik für Akutgeriatrie und geriatrische Frührehabilitation

Ab dem 07.04.2014 hat die neue Klinik für Akutgeriatrie und geriatrische Frührehabilitation ihre Tätigkeit im Ketteler Krankenhaus begonnen.
Die Klinik wird im Rahmen einer interdisziplinären Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen der zum Teil hochbetagten Patienten übernehmen. Die Lebenserwartung der Menschen ist in den letzten Jahrzehnten durch die Stetige Fortschritte in der medizinischen Versorgung der Patienten und Verbesserung der sozialen und Ökonomischen Faktoren deutlich gestiegen. Immer mehr Menschen erreichen höhere Lebensalter. Auf Grund der zunehmenden Gebrechlichkeit und Abnahme der Kompensationsmechanismen in höherem Lebensalter nehmen daher die Komplexität der Erkrankungen und deren Folgeschäden und Einschränkungen bei den hochbetagten Patienten zu. Diese können zum raschen Verlust der Selbständigkeit der Patienten und deren Pflegebedürftigkeit führen.
Geriatrie ist eine Spezialdisziplin der Medizin, die sich ganzheitlich mit den akuten und chronischen körperlichen, psychischen und funktionellen Erkrankungen der älteren Menschen befasst. In der Regel sind die Patienten über 70 Jahre alt und leiden unter mehreren Erkrankungen (Multimorbide). Zwischen 60-70 Jahren ist eine Plausibilität dringend für eine geriatrische Behandlung erforderlich.
Im Rahmen der Behandlung in der geriatrischen Klinik erhalten die Patienten neben einer leitlinienorientierten, modernen, altersgerechten Therapie der akuten und chronischen Erkrankungen, eine angepasste frührehabilitative Komplexbehandlung. Ziel einer solchen multimodalen geriatrischen Behandlung ist neben der Behandlung der akuten Erkrankung, die Selbständigkeit des Patienten möglichst zurück zu gewinnen, eine Pflegebedürftigkeit zu minimieren oder zu beseitigen, damit die Patienten in das häusliche Umfeld, zu Angehörigen oder sonstige passenden Umfeld entlassen werden können.
Dafür werden nach der Aufnahme und Durchführung der multimodalen geriatrischen Assessments durch verschiedene erfahrenene Berufsgruppen, altersgerechte Zielsetzungen und Behandlungsprogramme für den Patienten erstellt. Diese Ziele werden regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich im Team erneut bewertet, aktualisiert und angepasst.
Bei der ganzheitlichen Behandlung der Patienten ist auch bei Bedarf eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen, wie Kardiologie, Gastroenterologie, Chirurgie, Orthopädie, Neurologie oder anderen Fachrichtungen notwendig.